Kommentieren


Kommentieren


Kommentieren


Kommentieren

Ja gut,einiges fand den Weg nach aussen.

Kommentieren

Urlaub in der Karibik?
Super herzlichen Dank für Ihre ausführliche Anleitung.Genau so werde ich vorgehen. Leider habe ich im moment keine Zeit dafür.
Bin gerade mit einem Haushalt beschäftigt der 70 Jahre lang ALLES was hinein kam behalten hat. Das schlimmste: Bisher ist kein Fotoapparat aufgetaucht.
wohl der tropische Teil von Texel.

Kommentieren

Mann, Mann. Super

Kommentieren

Plattencover - wenn es so was noch gäbe

Kommentieren


Kommentieren


Kommentieren

Herr vl42 beim wühlen im Keller bin ich über eine "Waranette" Rollfilm F.Deckel München gestolpert.Ich finde im Netz nichts.Die Optik ist von E.Ludwig ,Lausa Dresden " Vidar" 1:4,5 F=10,5 cm (nicht mm also so um /bis1938).Sonst gibt es für Fast jedes Gerät zich Seiten.Ein BEWI-PICCOLO lag auch dabei.

hm, noch nie gehört. eine 6x9 Klappkamera, wie ich nach den Objektivdaten vermute.
geht denn der Verschluss? ist die Optik klar und wie sieht der Balgen aus (kann man mit flüssigem Latex leicht flicken, hält aber dann auch nicht ewig)? und ist die Optik noch bei Unendlich richtig justiert? (Verschluss auf T oder offen blockieren, auf die Filmebene bei geöffnetem Verschluss eine Folie mit einem senkrechten Strich auf der Emulsionsseite (!) oder ein beliebiges belichtetes Negativ (Lage der Emulsionsseite beachten!) fixieren und vorne mit einer SLR mit Schnittbildindikator hineinsehen. fokussiert man das Objektiv der Testkamera (also Ihrer Deckel) und das der SLR auf Unendlich sollte der Strich klar und unterbrechungsfrei abgebildet werden. wenn nicht, stimmt entweder die Filmplanlage oder das Auflagemaß nicht (mehr)).

wenn das alles OK ist, geb ich Ihnen gerne mal nen 120er Rollfilm aus und wir machen einen Spaziergang durch KA oder MA. Einen Entfernungsmesser sollte ich auch noch irgendwo haben. und den BEWI (geht der noch ?) werden Sie alter Hase wohl kaum brauchen.

Entfernungsangaben in "cm" waren in der Tat bei vielen der späteren Pentaconbetrieben so lange üblich, bis die Optiken vergütet wurden. der Krieg bildet dabei nach meinem persönlichen Halbwissen nur eine eher zufällig zeitlich zusammenfallende Zäsur. Insbesondere ZEISS IKON hat unter der Marke "VEB ZEISS IKON" wie ich mich zu erinnern meine durchaus noch Kameras mit Brennweiten in "cm" hergestellt - und das muss ja wohl nach dem Krieg stattgefunden haben. in Wetzlar wurde aber noch 1951 zB das Elmar 9cm hergestellt. und das war sehr wohl vergütet. das mit der Vergütung ist also auch nicht unbedingt sicher.

Kommentieren


Kommentieren

Tag 5. Ich applaudiere immer noch.
Fünf Tage documenta muß man sich erstmal leisten können.

Kommentieren


Kommentieren


Kommentieren


Kommentieren


Kommentieren


Kommentieren
Ältere Bilder >>